Webseite gesponsert von:
pxMEDIA.de GmbH

Fotos von Dietmar Albrecht

News

Wir halten euch auf dem Laufenden!

Spitzenspiel der weiblichen Jugend B in Rostock

Im Spitzenspiel der weiblichen B Oberliga trafen die Mannschaften aus Rostock und Schwerin aufeinander.  Rostock als bisher ungeschlagene Spitzenmannschaft war natürlich der haushohe Favorit in dieser Partie, zumal das Spiel in der Hansestadt ausgetragen wurde. Das Spiel wurde pünktlich angepfiffen und es stand nach 6 Minuten bereits 3:0 für die Heimmannschaft aus Rostock. Im weiteren Spielverlauf stabilisierte sich die Schweriner Abwehr mehr und mehr und so konnte der Gast immer auf Augenhöhe mit den älteren Rostockerinnen bleiben. Beim Stande von 7:11 aus der Sicht von Grün Weiß Schwerin wurden die Seiten gewechselt.
In der Halbzeitpause beruhigte der Schweriner Trainer Andreas Köster sein junges Team und sprach den Mädels vor allem mehr Mut zu. Diese emotionale Ansprache nahmen die Schwerinerinnen hoch motiviert mit aus der Kabine. Folgerichtig gelang in der 40. Minute der vielumjubelte Ausgleich zum 15:15. Nun waren die Gastgeberinnen gefordert und so entwickelte sich ein wahrer Handballkrimi. Rostock ging immer wieder mit einem Tor in Führung, doch Schwerin glich postwendend aus. Nach 49. Minuten führte der RHC mit 19:17. Jetzt setzte Grün Weiß alles auf eine Karte und konnte tatsächlich auf ein Tor verkürzen. Die letzten 30 Sekunden, Rostock mit Ballbesitz, waren nichts für schwache Nerven. Die Schwerinerinnen kämpften aufopferungsvoll und ließen kein Tor mehr zu. Leider gelang es in der Kürze der Zeit nicht, in Ballbesitz zu kommen, um vielleicht doch noch einen Punkt aus Rostock mitzunehmen. Endstand 19:18 für die Rostockerinnen. Glückwunsch!
Fazit dieser 50 Minuten aus Trainersicht: „ Die Niederlage fühlt sich für uns wie ein Sieg an, wenn man bedenkt, das Heimspiel vor 6 Wochen noch mit 15:25 verloren zu haben. Ich bin mächtig stolz auf mein Team und freue mich sehr, die stetige Weiterentwicklung aller Mädels zu sehen. Herausragend waren unsere beiden Torhüterinnen. Sowohl Tabea, die uns in Halbzeit eins im Spiel gehalten hatte, als auch Greta, die in der zweiten Hälfte nahtlos an die sehr gute Leistung ihrer Mitspielerin anknüpfte, spielten auf hohem Niveau sorgten mit etlichen Paraden für einen starken Rückhalt. Glückwunsch dem ganzem Team, für die gezeigte Leistung!“

Tor: Tabea Schöps und Greta Köster
Feld: Daria Rassau(2), Anna Schulz, Alica Bach(3), Laura Frank, Jule Strupp(6), Mareike Dolke(1), Meline Bast(2), Janne Kreimer(2), Tabea Alm(2), Charlotte Zufelde, Lea Wittwer, Jule Meiburg

Text: Andreas Köster