Webseite gesponsert von:
pxMEDIA.de GmbH

Fotos von Dietmar Albrecht

News

Wir halten euch auf dem Laufenden!

Dritter Platz für die E1 bei den 22.Lübecker Handballtagen

Bei dem mit über 400 teilnehmenden Mannschaften größten Handballturnier im Norden der Republik konnte sich die neue E 1 des SV Grün-Weiß Schwerin recht erfolgreich präsentieren.In ihrer Vorrundengruppe lief es am frühen Samstagmorgen gegen die zweite Vertretung des TSV Rudow aus der Bundeshauptstadt noch sehr unrund. Dennoch gelang ein 5:1 Sieg. Aber danach kamen die erstmalig von ihrem neuen Trainer Lucas Neumann betreuten Mädels doch noch auf Touren. So wurden nacheinander der Rostocker HC mit 12:1, der TSV Travemünde mit 10:0 und der TSV Altenholz mit 7:2 besiegt.
Als Gruppensieger trafen sie dann Sonntag früh auf den Gruppenzweiten der Vorrundengruppe 4, die jungen Polinnen von MSPR Junak Wloclawek. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte auch dieser Gegner im Viertelfinale mit 9:3 bezwungen werden. Im Halbfinale trafen die Schwerinerinnen dann auf den bis dahin ebenso souverän auftretenden HSV Frankfurt/Oder. Die HSV-Mädels traten dabei deutlich selbstbewusster als die GW-Mädchen auf und bestimmten so von Anfang das Spielgeschehen. Gegen die so noch ungewohnte 1:5 Abwehr fanden die Grün-Weißen kein Durchkommen. Sie wehrten sich zwar tapfer; mussten beim 2:12 aber dennoch die Frankfurter Überlegenheit anerkennen.
Im kleinen Finale traten sie dann mit neuem Mut gegen die Mädels von Lübeck 1876 an und gewannen letztlich ungefährdet mit 11:5 Toren. Platz 3 im Feld von 24 E-Jugend-Teams ist dennoch ein toller Erfolg, für den alle eingesetzten Mädchen ihren Beitrag geleistet haben. So genossen sie dann auch die prickelnde Atmosphäre der großen Siegerehrung, für die sich ein vierstündiges Warten gelohnt hat. So konnten sie unter dem Beifall der vielen Spielerinnen und Spieler sowie Zuschauer stolz ihre Medaillen und Trikots entgegennehmen.
Turniersieger wurde die TSG Wismar, die den HSV Frankfurt mit 13:10 Toren besiegen konnte.
SV Grün-Weiß Schwerin: Sophie Schröder (1), Lucia Dreßler (1) – – Paula Lange, Lina Paulsen (3), Emilie Floß (25), Lia Maleßa (15), Lina Lembcke, Neele Ahrndt (4), Mia Großmann (1), Antonia Breitenfeld, Lena Callies (3)